FETISCH


BDSM & FETISCH

Es wechselt Pein und Lust. Genieße, wenn du kannst, und leide, wenn du mußt. (Johann Wolfgang Goethe).

Du hast ständig ungezogene Gedanken, von denen Du gequält wirst?

Du siehst dich als Liebhaber der klassischen und bizarren Dominanz und schätzt es, dann und wann Deine devote, masochistische Ader in die Hände einer strengen, dominanten und verantwortungsvollen Lady zu legen…?

Du bist ein stilvolles, jedoch versautes und geiles Objekt, das danach ruft, völlig geöffnet, erzogen, gedemütigt und zu einem Lustobjekt abgerichtet zu werden…?

Es wird mir ein besonderes Vergnügen sein, schamlos deine verborgenen und geheimen Lüste aus dir herauszuholen.

Du wirst lernen, durch Gehorsam und Schmerz zur Lust zu gelangen und mich schlussendlich darum bitten, über die Grenzen zu gehen.

Du willst lernen, zu gehorchen. Bist du dazu bereit?

Dann verlange ich ab jetzt völlige Offenheit und schamlose Ehrlichkeit von Dir!

Sehr geehrte Lady Josephine,

Ohjaa – ich habe sie, diese schmutzige Gedanken. Und die sind eigentlich so schlimm, dass ich mich kaum traue sie niederzuschreiben. Aber seit Monaten werden die Gedankenspiele immer intensiver. Gedanken, die vom ausgeliefertsein handeln. Von Fesseln. Von diesem unbeschreiblich süssem Gefühl, gefesselt zu werden und nichts, aber auch GAR NICHTS mehr tun zu können, um diese Fesseln selbst zu lösen.

Von diesem unfassbar schönen kribbeln in dem Moment, in dem man merkt, total ausgeliefert zu sein. Gedanken, ein Halsband eng umgeschnallt zu bekommen und somit jegliche Kontrolle über sich abzugeben.

Von einem Korsett, in welches ich streng eingeschnürt werde. Und (ich schäme mich total:) Von Strapsen, Faltenröckchen und hohen Schuhen, die ich tragen muss. Von hohen Absätzen.

Aber nicht nur hohe Absätze, die ich tragen muss, sondern auch welche, die mich unendlich erregen. Lederstiefel, die ich küssen darf, die sich immer tiefer in meinen Mund bohren.

Wenn mich eine belederte Hand am Nacken packt und mir ein Lederhalsband mit Leine umschnallt und ich blitzschnell die Hände auf dem Rücken habe…..bis zur völligen Bewegungslosigkeit gefesselt, bin ich furchtbar erregt.

Schlimme Gedanken hab ich auch, wenn ich unterwegs bin und das herrlich schöne „klack klack“ von hohen Absätzen wahrnehme, oder den intensiven Geruch von Leder oder Gummi…schon alleine der Geruch.

Ich träume von einer Herrin, die einen Lederstrapon umgeschnallt hat, welchen ich erst lange blasen muss, bevor ich ihn tief in mir drin spüre.

Von Latex, diesem süssen Duft, diese unbeschreibliche Enge.

Von vulgären Worten, die mich beleidigen, demütigen. Dirty Talk.

Von Lederpeitschen, die mich strafen und züchtigen, ohne dabei Spuren zu hinterlassen.

Und, um das tiefste innerste Geheimnis zu beschreiben, von Natursekt, welcher sich über mich ergiesst.

Ihr kleines nichts

FASZINATION BONDAGE

Zwischen Festhalten und Loslassen

 Restriktive Fesselungen, Suspension, Hog Tie, Dragonfly

Eine der prickelnden Spielarten des BDSM ist Bondage, die Kunst des Fesselns. Der stückweise Entzug Deiner Mobilität und Freiheit ist eine aussergewöhnliche, sinnlich-erotische Grenzerfahrung. Man spürt seinen Körper so sehr im gefesselten Zustand wie selten. Wenn sich Seil um Seil um Deinen Körper windet, kommt das Gefühl der Enge und der Geborgenheit.

In dieser ausweglosen Situation des Kontrollverlustes werden Endorphine freigesetzt. Die von mir verwendeten Materialien sind reine Naturfaser-Seile wie Hanf, Jute und Baumwolle, Seidentücher. Auch Ketten, Eisenfesseln, Pranger, Lederfesseln, Nylonstrumpfhosen und Folien benutze ich zum Fixieren.

Jetzt kommt wieder die Herbstzeit.  Das ist die Zeit, in der am meisten Kerzenwachs verbraucht wird…;-)